Schatz, da bin i! (2003)

(„Darling, I’m home!“)

Lustspiel in vier Akten von Jack Popplewell
Deutsche Fassung: Peter Goldbaum
Dialektfassung und Bearbeitung für den DVM: Kristin Anderegg
Première: 14. November 2003
Ort: Wohnzimmer der Familie Frisch
Zeit: Gegenwart, Frühling und Sommer

Rollen und Ihre DarstellerInnen:
Martin Frisch, Seifenfabrikant (Beat Mariani)
Lea Frisch, seine Ehefrau (Joly Bertsch)
Jeannette, Nachbarin (Heidi Erbe)
Colette, Nachbarin (Esther Binetti)
Irene, Nachbarin (Susi Berchten)
Benny Hoch, Sekretär (Severin Negri)
Robert Harzenmoser, Vertreter (Jörg Hirsiger)
Felix, Vertreter (Bernhard Enzler)
Peter, Jeannettes Ehemann (Willy Pfister & Peter Krähenbühl)
Karin Frisch, Lea und Martins Tochter (Sandy Jud)
Burt Billingham, Karins Verlobter (Raffael Egli)
Helen Harzenmoser, Roberts Ehefrau (Karine Lapeta)
Harry Fröhlich, Unternehmer (Peter Krähenbühl)
Musiker: Dany Kaufmann (Saxophon), André Meyer (Schlagzeug)

Produktionsteam:
Regie: Kristin Anderegg
Regieassistenz: Sonja Negri
Souffleuse: Barbara Kägi
Requisiten & Kostüme: Brigitte Huber & Farsane Willmann
Maske & Coiffure: Karin Mariani
Bühnenbild: Andreas Blarer & Axel Erbe
Bühnenmaler: Roger Amrein
Licht, Ton & Technik: Bernhard Enzler, Thomas Geser, Jaxs Steiger & Peter Gilgen
Videoeinspieler: Ernst Lienhard

Medien:
„Eine Komödie mit Tiefgang“
„Regie holte das Optimum heraus“
„Das Ensemble der Darsteller überzeugte auch in der bescheidensten Rolle“
„Musik: Das Tüpfelchen auf dem i“