Othello darf nicht platzen (2008)

(„Lend me a Tenor“)

Farce von Ken Ludwig
Dialektfassung und Bearbeitung für den DVM: Kristin Anderegg
Première: 15. November 2008
Ort: Eine Hotelsuite in einem 5-Sterne-Hotel
Zeit: Gegenwart

Rollen und Ihre DarstellerInnen
Max, rechte Hand des Opernhausdirektors (Severin Negri)
Saunders, Opernhausdirektor (Peter Krähenbüel)
Maggie, Tochter des Opernhausdirektors (Lara Enzler)
Tito Merelli, ein weltberühmter Tenor (Raffael Egli)
Maria Merelli, seine Gattin (Heidi Erbe)
Page, Hotelpage (Sandro Kaufmann)
Diana, eine Opernsängerin (Marina Hirsiger)
Julia Lenz, Freunde des Opernshauses (Susi Berchten)
Flo, Maggies kleiner Bruder (Sven Hess)

Produktionsteam
Regie: Kristin Anderegg
Regieassistenz: Sonya Negri
Requisiten & Kostüme: Sonja Bertsch & Brigitte Huber
Maske & Coiffure: Karin Mariani & Sandy Jud
Bühnenbild: Mario Buess & Jörg Hirsiger
Bühnenmaler: Roger Amrein
Licht, Ton & Technik: Bernhard Enzler, Sandro Bühler, Jörg Hirsiger & Tanja Hirsiger

Medien
„Zwei Zimmer, viele Türen, zwei Tenöre, drei Frauen: ein hinreissendes, urkomisches Chaos“
„Der Dramatische Verein Männedorf begeisterte am Samstagabend sein Premièrepublikum mit einer turbulenten Komödie rund um Opernstars, Fans, Frauen – und Tiefschlaf“
„Einmal mehr bot der DVM rund zwei Stunden beste Unterhaltung“