Dem Bollme si bös Wuche (1968)

(„Dem Bollme si bös Wuche“)

Bauernkomödie in drei Akten von Alfred Huggenberger
Dialektfassung: Walter Kurmann
Première: 12. November 1968
Ort: Ein Bauernhof in der Ostschweiz
Zeit: Kurz nach der Jahrhundertwende

Rollen und Ihre DarstellerInnen:
Jakob Bollmann, Landwirt (Hans-Jakob Billeter)
Seline Bollmann, seine Gattin (Trudi Brunner)
Röse Bollmann, deren Tochter (Bethli Hürlimann)
Vreneli Bollmann, deren Tochter (Erika von Arx)
Frieda Bollmann, deren Tochter (Elisabeth Schwarz)
Die Vorderhuustöde, eine Verwandte (Anny Bernlochner)
Herr Gnehm, verliebter Mitbürger (Hans Kessler)
Doktor Meierhans (Curt Mayer)
Kaspar Kriesi, Nachbar (August Egli sen.)

Produktionsteam:
Regie: Walter Kurmann
Souffleuse: Frieda Kurmann
Maske & Coiffure: Trudy Murbach
Bühnenbild: Leo Hürlimann
Beleuchtung: Kurt von Arx

Medien:
“Eine Glanzleistung des Dramatischen Vereins Männedorf”
“Vorzügliche Regie von Walter Kurmann”
“Diesen Bollmann muss man gesehen haben”