Kirsch und Kern (1974)

(„Kirsch und Kern“)

Lustspiel in drei Akten von Ludwig Bender
Dialektfassung: Inge Allemann
Première: 9. November 1974
Ort: Vor der Rückfront eines kleinen Doppeleinfamilienhauses
Zeit: Gegenwart

Rollen und Ihre DarstellerInnen:
Max Kirsch, Hausbesitzer (Hans-Jakob Billeter)
Olga Kirsch, seine Gattin (Bethli Hürlimann)
Anton Kirsch, deren Sohn (Hans Sutter)
Otto Kern, Hausbesitzer (Emil Berchten)
Elsa Kern, seine Schwägerin (Theres Frei)
Eva Kern, ihre Tochter (Mädi Baumgartner)
Gabriel Aeschtli, Untermieter (Hans Kessler)

Produktionsteam:
Regie: Walter Kurmann
Regieassistenz: Frieda Kurmann
Souffleuse: Frieda Kurmann
Maske & Coiffure: Trudy Murbach
Bühnenbild: Leo Hürlimann
Licht, Ton & Technik: Ernst Lienhard

Medien:
„Kirsch und Kern – das sieht man gern“
„Eine glanzvolle Theaterpremière in Männedorf“
„Die hohen Erwartungen wurden voll erfüllt“