Vogel friss oder stirb (1982)

(„Vogel friss oder stirb“)
Komödie in drei Akten von Caesar von Arx
Dialektfassung: Walter Kurmann
Première: 06. November 1982
Ort: Grosse Stube auf dem Schöneggerhof, Stüdis Haus im Galgenmoos und Gerichtsstube auf der Landvogtei
Zeit: Frühjahr 1811

Rollen und Ihre DarstellerInnen:
Bartholomäus Gigax (Hans-Jackob Billeter)
Gottfriedli Gigax, sein Sohn (Hans Billeter)
Annebäbi, Haushälterin bei Gigax (Mädi Baumgartner)
Marieli, ihre Tochter (Ursi Stöcklin)
Bänz, Oberknecht (Manfred Reichling)
Stüdi von Galgenmoos (Doris Steiner)
Das Oelmaennli (Emil Berchten)
Landjäger Nyffeler (Max Frey)
Der Landvogt (Bruno Bur)
Der Schreiber (Hans Sutter)
Zwei Männer (Paul Billeter & Walter Kurmann)
Die Landvögtin (Susi Berchten)
Verschiedene Burschen (Ernst Lienhard, Hans Kurmann, Volkmar Zolliker & Ernst Egg)

Produktionsteam:
Regie: Walter Kurmann
Regieassistenz: Frieda Kurmann
Souffleuse: Daniela Steffen
Maske: Brigitte & Hans Kurmann
Coiffure: Anita Blum & Barbara Singer
Bühnenbild: Peter Güdemann & Max Frey
Bühnenmaler: Ernst Egg & Emil Berchten
Licht, Ton & Technik: Ernst Lienhard

Medien:
„Vogel friss oder stirb – eine herrliche Komödie“
„Die sichere Hand des erfahrenen Spielleiters ist unverkennbar“
„Die Schauspieler laufen zu Höchstform auf“